Leitwort "Mariä Himmelfahrt"

MariaHimmelfahrt (c) Weggemeinschaft BBB
Fr 2. Aug 2019
Kristina Jansen

Das Fest erinnert an die "leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel". Diese wird zwar nicht in der Bibel beschrieben, wurde aber 1950 als bisher letztes katholisches Dogma von Papst Pius XII. verkündet. Dort heißt es, dass "die Unbefleckte, allzeit jungfräuliche Gottesmutter Maria nach Ablauf ihres irdischen Lebens mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen wurde".

Nach katholischer Lehre lebt die Seele nach dem Tod weiter, während der Leib erst am Tag des Jüngsten Gerichtes auferweckt wird. Die sofortige leibliche Aufnahme Mariens ist also ein besonderes Privileg, dass die herausragende Rolle der Muttergottes betont. Papst Benedikt XVI. hat es einmal so formuliert: "Wir glauben, dass Maria, wie Christus ihr Sohn, den Tod schon besiegt hat."

Im Mittelpunkt dieses Hochfestes steht damit die innige Beziehung Marias zu ihrem Sohn Jesus. Sie ist das Bild des erlösten Menschen.

Mariä Himmelfahrt dient vielen auch als Begründung dafür, dass es weder ein Grab noch Reliquien Marias gibt.

Die Marienverehrung ist fest in unseren Gemeinden verwurzelt. Die Vorbereitungen auf die Kevelaer-Prozessionen sind in vollem Gange und ich danke an dieser Stelle allen, die sich – teilweise seit Jahren – für das Überleben der Pilgertradition einsetzen.

Ich wünsche uns allen noch einen erholsamen Sommer und eine Gemeinschaft stiftende Pilgersaison.

Ihre/Eure

Kristina Jansen