Teaser_FA_2019_mit_Logo (c) Misereor

Misereor - Fastenaktion

Teaser_FA_2019_mit_Logo
Fr, 29. Mär 2019
Wolfgang Türlings

Liebe Gemeinden in Born, Bracht und Brüggen!

Am Wochenende 6./7. April findet die diesjährige, offizielle Fastenaktion des Bischöflichen Hilfswerkes MISEROR statt. Das Motto lautet:

„Mach etwas draus: Sei Zukunft“

Was zunächst wie eine etwas merkwürdige, aber doch interessante Sprachkonstruktion anmutet, das ist eine Botschaft an uns: „Mach etwas draus“ könnte als Aufforderung verstanden werden, nur etwas für sich selbst zu tun. In der Kombination aber mit dem „Sei Zukunft“, da wird es aber sehr zielgerichtet auch auf unsere Mitmenschen hin.

Du Mensch, mit deinen vielfältigen Möglichkeiten, lass deine Talente nicht verkümmern, denk doch dran, was du alles können könnest, wenn du nur wolltest. Diese Worte in der Verbindung mit dem Namensgeber, der Hilfsorganisation bringt es dann auf den Punkt: Misereor, das hat seinem Wortstamm folgend,  immer etwas mit Erbarmen zu tun.

Es ist immer das Erbarmen Gottes mit den Menschen und immer das Erbarmen der Menschen unter-einander. Sehen, wenn der Nächste Hilfe braucht in Wort oder in Tat und im einfach Da-Sein für ihn oder sie. Sicher sind aber auch unsere finanziellen Möglichkeiten gemeint.

Denn das, was wir uns in der Fastenzeit eventuell selbst an weniger verordnen, das könnte an anderer Stelle so unglaublich viel mehr ausmachen und bewirken. Und das, was wir für eine Zeit entbehren, das wird uns vielleicht auch gar nicht so sehr fehlen?

Auf der Internetseite (zur Lektüre empfohlen) der Hilfsorganisation Misereor heißt es wörtlich:

„Zur Fastenaktion 2019 laden wir Sie ein: Seien Sie Zukunft für Ihre Familie und Ihren Freundeskreis, für Ihre Pfarrei, für unsere Gesellschaft und für die Menschen in El Salvador und in vielen anderen Ländern unserer Einen Welt.“

So gesehen, sind wir selbst unsere Zukunft, machen wir etwas draus.

Ganz herzlich:

Ihr und Euer

Diakon Wolfgang Türlings