Rückblick Ausstellung und Krippenweg

KönigskinderV1 (c) Weggemeinschaft BBB
Mi 29. Jan 2020
Edi Houben

Ausstellung: „Wir sind Königskinder!“ in St. Nikolaus und Krippenweg der Gemeinschaft der Gemeinden Brüggen-Niederkrüchten

Am 28.12.2019 wurde in einem Festgottesdienst die Königsskulpturenausstellung des Künstlers, Diakon Ralf Knoblauch aus Bonn feierlich eröffnet.

Bereits vor dem Gottesdienst wurden die Kirchenbesucher mit projektierten Bildern des Künstlers Ralf Knoblauch, dessen Skulpturen und Porträts von Menschen, die durch die Königsskulpturen in ihrer Würde wieder neu bestärkt wissen, auf den Gottesdienst eingestimmt.

Schon der Einzug der Gottesdienstmitwirkenden war königlich. 12 Messdiener, Pfarrer Frank Schürkens sowie Diakon Ralf Knoblauch und die Lektorin Gertrud Jansen zogen in die, nur durch königliche Kerzenleuchter illuminierte Kirche, ein. Ein passendes Lied von Tobias Hundt: „Das ist mein König“ ließ den Einzug noch feierlicher und würdevoller erscheinen.

Anschließend wurde die neu installierte Beleuchtung in St. Nikolaus eingeschaltet und die Gottesdienstbesucher konnten jetzt die Krippe und die Königsskulpturen, die überall in der Kirche einen würdevollen Platz eingenommen hatten, bewundern.

Pastor Schürkens, der bis Oktober noch Pfarrer in der Weggemeinschaft Born, Bracht und Brüggen war und jetzt seine pastoralen Aufgaben in Krefeld-Bockum fortsetzt, eröffnete den Gottesdienst.
Anschließend führte Edi Houben in das Thema Königswürde/ Menschenwürde ein.

Beeindruckend war die Predigt des Diakons und Künstlers Ralf Knoblauch, der über sein meditatives Handwerk Königsskulpturen zu schnitzen, die Arbeit mit Menschen in sozialen Brennpunkten, den Einsatz seiner Könige mit Menschen in Krisensituationen auf der ganzen Welt und die Menschenwürde und deren Verletzung eindrucksvoll berichtete. Zitat Ralf Knoblauch: „Ich bin dankbar dafür, dass ich in meinem eigenen Haus meinen morgendlichen Kaffee trinken darf und anschließend, ohne für meine Hautfarbe oder meine sexuelle Ausrichtung angefeindet zu werden, beim Bäcker die Brötchen für meine Familie einkaufen kann.“

Die Fürbitten wurden von einigen Mitgliedern des Krippenwegteams der Gemeinschaft der Gemeinden Brüggen-Niederkrüchten vorgetragen und zum Abschluss las die Gemeindereferentin Katrin Hollmann noch eine Meditation vor, die den Gottesdienstbesuchern die göttliche Königswürde übertrug.

Im Anschluss an den Gottesdienst wurde die Königsskulpturenausstellung mit Sekt und köstlichen Kanapees eröffnet. Bereits jetzt war die Resonanz überragend positiv und viele Gottesdienstbesucher planten einen erneuten Besuch der Ausstellung.

Der Krippenweg der Gemeinschaft der Gemeinden Brüggen-Niederkrüchten setze das Motto der Ausstellung fort. In den 11 Kirchen und Kapellen wurde am 29.12.19 über 3 Stunden viel geboten. 

21 Königsskulpturen, Meditationsplakate, eine Chillecke, sowie eine Kreativmeile zeigten sich in St. Nikolaus Brüggen. Die anderen Königsskulpturen verteilten sich auf die Kirchen der Weggemeinschaft Born, Bracht und Brüggen, sowie den Kirchen in Nieder- und Oberkrüchten.

Rund 60 ehrenamtliche Helfer machten dies an diesem Tag möglich. Der Nova Cantica Chor aus Bracht, die Violinistin Eva Otto aus Brüggen, der Liedermacher Wolfgang Bierbaums, der Borner Flötenkreis, sowie die Flötistin Elisabeth Peters in Begleitung von Johanna Peters auf dem Klavier, bereiteten den Krippenweg- und Ausstellungsbesuchern ein königliches Rahmenprogramm.

In St. Nikolaus wurden die Krippenweg- und Ausstellungsbesucher mit Referaten durch die Palliativärztin Christina Reulen aus dem Nettetaler Krankenhaus, sowie dem Grünen Politiker Herrn Guido Gahlings bereichert. Abschließend sang der Nova Cantica Chor umrahmt von meditativen Texten und Impulsen der Pastoralreferentin Ursula Hüsgens.

Am 2. Januar zeigte die Kinder- und Jugendhilfe Dilborn den Film von Hape Kerkeling: „Ich bin dann mal weg“. Eine Gruppe der Kinder- und Jugendhilfe besuchte auch die Königsskulpturenausstellung zusammen mit Elfi Reiners.

Noch weitere 20 angemeldete Schul- und Kindergartengruppen durften sich auf eine Führung durch die Ausstellung freuen. Im Anschluss an die Führung konnte fleißig in der Kreativmeile gebastelt werden.