Corona und kein Ende - oder - Nur redenden Menschen kann geholfen werden

city-4483353_640 (c) Pixabay
Datum:
Mo 21. Sep 2020
Von:
Wolfgang Türlings

Liebe Gemeindeangehörige von BBB!

Als ich vor kurzem an einer Gremiensitzung teilnahm, da wurden die Teilnehmer gefragt, wie es ihnen denn so gehe mit den langen Einschränkungen durch die Coronakrise. Wie war euer Leben, wie seid ihr zurechtgekommen mit all dem, was uns das Virus so abverlangt?

Was ich dann von dem einen oder der anderen hörte, das hat mich sehr beeindruckt. Jeder der Anwesenden hatte eine ganz andere Zeit erlebt und jedem oder jeder wurde sehr Unterschiedliches zugemutet.

Die verschiedenen Aussagen haben mich in den Tagen danach sehr beschäftigt. Alle konnten ja etwas sagen zu ihrem derzeitigen Leben, mussten es aber natürlich auch nicht. Für den Einen war die Zeit entspannend für die Andere heftig und leidvoll. Die Eine genoss das Herunterfahren des Lebens, der Andere litt unter der Vereinsamung.

Was mir aber sehr deutlich wurde war die Tatsache, dass allein der Umstand nach dem persönlichen Befinden einmal gefragt zu werden und die Gelegenheit zu haben, das auszusprechen und ins Wort zu bringen, was das alles in der Coronakrise mit dem Einzelnen so macht, das schien sehr befreiend zu sein.

Ins Wort bringen was mich beschäftigt und angehört zu werden, das ist gerade in dieser Zeit ganz wichtig. Wenn da einer ist der ehrlich wissen will, wie es mir geht, dann tut das manchmal einfach nur gut. Freude und Leid teilen, ist das nicht unsere Aufgabe?

Es muss ja gar nicht immer das große Tun, die große Aktion sein. Meinem Nächsten Zeit und Ohr leihen, zuhören und da sein das reicht auch oftmals.

Wie heißt es doch immer so schön: Wem das Herz voll ist, dem läuft der Mund über.

Nur, dazu muss man dann ja auch die Gelegenheit bekommen. Das alles soll nur ein Angebot sein, kein Muss.

Darum lade ich ganz herzlich zum Reden und Hören ein:

Freitag, 9. Oktober 2020 um 18.30 Uhr im Pfarrheim Bracht. Um Anmeldung wird gebeten.

Bin sehr gespannt wer kommt und freue mich über jeden.

Ihr und Euer Diakon Wolfgang Türlings

Für Brot, Wein und Wasser wird gesorgt, Coronabedingungen werden natürlich eingehalten.